Zirkusworkshop

05.09. – 09.09.2011

Erwartungsvoll begrüßten 40 motivierte Kinder die beiden Zirkuspädagoginnen Lisa Krammer und Insa Luz zu unserem Zirkusworkshop in der letzten Sommerferienwoche.

Unsere Praktikanten Marcel, Sebastian, Alissa und Jessica schildern uns ihre Erlebnisse:

Marcel berichtet: Heute war der erste Tag in der Zirkuswoche. Am Anfang durfte jeder machen, was er wollte, z. B. Fußball spielen oder Einrad fahren. Danach ging es los mit den Zirkussachen. Erst wurde Jonglieren geübt, dann kam auch Akrobatik dazu. Zwischendurch wurden auch Jonglierbälle gemacht. Am Ende gab es auch noch einen Abschlusskreis und der Tag ging zu Ende.

Sebastian erzählt: Nach dem gelungenen ersten Tag ging es am Dienstag wie gewöhnlich um 7:30 Uhr weiter. Das Programm startete um 8:45 Uhr. Bis dahin war freies Spielen angesagt. Es wurde gekickt, Einrad gefahren und vieles mehr. In der Programmzeit konnten die Kinder verschiedene Zirkusattraktionen ausprobieren und lernen. So wurde jongliert, Pois geschwungen, Einrad gefahren, geturnt oder Pyramiden gebaut. Dazwischen gab es immer wieder Pausen, in denen man sich austoben oder ausruhen konnte. Nach dem Aufräumen wurden noch ein paar Runden gespielt, bis der FERIA-Tag dann mit einem Abschlusskreis endete.

Alissa schildert: Als alle Kinder am Mittwoch eingetroffen waren, fingen sie auch schon an, mit ihren Freunden in der Halle zu spielen, für die Aufführung zu proben oder oben zu basteln und zu malen. Dann machten wir den Morgenkreis, ein kurzes Spiel zum Wachwerden und nach dem Morgenkreis durften die Kinder weiterspielen. Einige fingen schon an, am Barren oder mit den Einrädern für die Aufführung zu proben. Die älteren Kinder der Gruppe wurden zur Akrobatik geholt und übten dort ein paar Dinge ein, wie Pyramiden oder Jonglieren. Dann gab es eine kurze Vesperpause und die Großen durften spielen gehen, die Kleineren kamen zur Akrobatik. Sie übten mit den Einrädern und mit den Pois. Nach ihnen probten nochmals die Großen ihre Pyramiden. Am Ende des Tages machten wir einen Abschlusskreis und ein Spiel. Dann wurden die Kinder abgeholt und der Tag war zu Ende.

Jessica erinnert sich: Heute war der vorletzte Tag und wir hatten viel zu tun. Als die Kinder kamen, haben wir mit ihnen Spiele gespielt und auf Lisa gewartet. Sie hilft den Kindern, Akrobatik und Einradchoreographien einzustudieren. Dann haben wir einen Morgenkreis gemacht und besprochen, was wir an diesem Tag zu tun haben. Als alles geklärt war, haben die Kinder angefangen zu proben. Nach der Vesperpause haben wir begonnen, die Manege aufzubauen. Als das erledigt war, gingen die Proben weiter. Als Abschluss haben wir ein Wettrennen veranstaltet und der Sieger durfte sich ein Abschlussspiel aussuchen. Gegen 13:30 Uhr wurden die ersten Kinder abgeholt und der Tag war auch schon zu Ende.

Der letzte Tag und damit der Höhepunkt begann mit dem Aufbau unserer Zirkusmanege und dem Herrichten der Requisiten: selbst genähte Schmetterlingsflügel, gebastelte Pferdemähnen, Jonglierbälle aus Luftballons und Reis usw.

Zu unserer Generalprobe um 9:30 Uhr kamen die Kinder aus dem Kindergarten Winkele vorbei, worüber wir uns sehr gefreut haben. Um 12:30 Uhr fand dann unsere hart erarbeitete Zirkusvorstellung statt, in der wir alles Gelernte unter Beweis stellen konnten. Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunde und Lehrer wurden Zeugen, wie wendige Akrobaten ihre Kunststücke mit Lauftrommeln, Mobis, am Barren, beim Jonglieren und bei Pyramiden vorführten, wie Artisten Pois schwangen und geduldige Dompteure ihre Pferde durch die Manege führten. Unter dem großen Applaus der Zuschauer ging damit unsere Zirkuswoche zu Ende.

 




Unsere Sponsoren